Tanzlinde in Himmelsberg

Kreis Marburg-Biedenkopf
Alter: 400-775 Jahre
Taille: 8,80 m (2002)
Umfang: 8,98 m (2000)

Himmelsberg im hessischen Burgwald wurde 12L13 erstmals in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Haina erwähnt. Die Linde ist seit Generationen Mittelpunkt des Ortes. Bei Tanzvergnügungen saßen Musiker auf 4 waagerecht abgelegten Ästen der Sommerlinde, getanzt wurde eine Etage tiefer. Im Jahr 1946 brach bei einem Sommergewitter ein Ast. Im Jahr 1972 riss ein vorbeifahrender Lastwagen einen weiteren Ast ab. Die Deutsche Post gab im August 2001 eine Briefmarke mit der Tanzlinde als Motiv heraus.

Standort: Vor der Kirche. An der Straße Am Amöneburger Tor.

Quellen: Bei der Beschreibung bedeutender Bäume in Hessen folge in den beiden Büchern:
1. BERND ULLRICH, STEFAN KÜHN, UWE KÜHN: Unsere 500 ältesten Bäume. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG 80797 München
2. Hans-Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen

Tanzlinde in Himmelsberg
Tanzlinde in Himmelsberg - Seitentriebe
Tanzlinde in Himmelsberg
Tanzlinde in Himmelsberg - Knospen
Tanzlinde in Himmelsberg mit Kirchturm
Tanzlinde in Himmelsberg - starke Stuetze
Tanzlinde in Himmelsberg - Seitentriebe
Tanzlinde in Himmelsberg
Tanzlinde in Himmelsberg - Knospen
Tanzlinde in Himmelsberg mit Kirchturm
Tanzlinde in Himmelsberg - starke Stuetze
Tanzlinde in Himmelsberg - Seitentriebe